Saryn Schlotfeldt verteidigt ihre Dissertation zum Ufermarkt von Elsfleth!

Der im Bereich des Zusammenflusses von Hunte und Weser gelegene römisch-kaiserzeitliche Ufermarkt von Elsfleth-Hogenkamp wird seit 2007 vom NIhK erforscht. Zwischen 2016 und 2019 wurden im Rahmen eines von der DFG geförderten Forschungsprojekts umfangreiche Ausgrabungen durchgeführt, die u.a. zur Entdeckung einer Goldschmiedewerkstatt geführt haben.

Die Grabungsleiterin, Frau Saryn Schlotfeldt, hat in den vergangenen Jahren die Chance genutzt und das vielfältige Fundmaterial und die freigelegten Befunden in ihrer Dissertation ausgewertet. Dabei konnte sie zahlreiche neue Erkenntnisse über die Bedeutung des Ufermarktes und die Organisationsform des flussgebundenen Handels in den ersten Jahrhunderten nach Chr. Geb. gewinnen.

Im Dezember 2020 wurde die Arbeit von der Universität Rostock als Promotionsschrift ange­nommen; am 29.01.2021 folgte dann die Verteidigung der Arbeit, während der Saryn Schlotfeldt mehr als 2 Stunden lang die weitreichenden Fragen einer sechsköpfigen Prüfungskommission zu beantworten hatte. Nun ist es geschafft; sobald die Arbeit als Band 12 der NIhK-Reihe Studien zur Landschafts- und Siedlungsgeschichte im südlichen Nordseegebiet (SLSN) gedruckt ist, darf sie den Titel Doctor philosophiae, abgekürzt Dr. phil. führen!