Neuer Band der NIhK-Zeitschrift SKN pünktlich nach Wilhelmshaven ausgeliefert!

Am 26. Januar war es endlich soweit: Dr. Bert Wiegel vom Verlag Marie Leidorf aus Rahden/Westfalen hat den neuesten Band der vom NIhK herausgegeben Zeitschrift „Siedlungs- und Küstenforschung im südlichen Nordseegebiet“ an das Institut ausgeliefert. Er enthält acht Aufsätze, in denen aktuelle Forschungen zur Landnutzungs- und Kulturgeschichte des Nordseeküstenraums vorgestellt werden. Der erste Beitrag ist der systematischen Suche nach gut erhaltenen mesolithischen Siedlungsspuren und der Entdeckung von Birkenrindenmatten im westlichen Ostfriesland gewidmet, die auf einen im Moor gut konservierten spätmesolithischen Lagerplatz schließen lassen. Es folgt eine archäologisch-metallurgische Studie, die Klarheit über Entstehung und historische Kontextualisierung der berühmten Helgoländer Kupfer-Reißscheiben schafft. Den chronologischen Schwerpunkt des Bandes stellt ohne Zweifel die Römische Kaiserzeit dar. In den fünf Aufsätze geht es sowohl um neue Erkenntnisse über in Ostfriesland identifizierte Celtic fields und siedlungsarchäologische Forschungen im Landkreis Cuxhaven als auch um neue interdisziplinäre Untersuchungen an den überregional bekannten Gräberfeldern Fallward und Apensen. Dabei stehen einerseits die Diskussion methodischer Fragen der unter Laborbedingungen durchzuführenden Erforschung organischer Objekte und andererseits die dabei neu gewonnenen, kulturgeschichtlich spannenden Erkenntnisse im Mittelpunkt. Den Abschluss bildet eine Studie über ein bei einer Kirchensanierung in Varel entdecktes, aus Umbrien stammendes Majolikagefäß aus Italien, das im Verlauf des 14. Jahrhunderts in den Norden gelangte und so schlaglichtartig Verbindungen zwischen dem Mittelmeer- und dem Nordseeraum während des späten Mittelalters aufzeigt.

Der Band kann ab sofort beim Verlag-Marie Leidorf bestellt werden.