Friesische Burgen werden sichtbar

Das vom Land Niedersachsen geförderte Projekt „Manifestation der Macht“ untersucht spätmittelalterliche Burgen als ehemalige Häuptlingssitze auf der ostfriesischen Halbinsel. Im März diesen Jahres führte ein Team, bestehend aus Dr. Stefan Krabath, Dr. Kirsten Hüser, Thorsten Becker M.A., Dirk Dallaserra und Emma Hadré B.A., geomagnetische Untersuchungen an 15 Burgstellen in den Gemeinden Hinte, Friesland, Krummhörn, Südbrookmerland und der kreisfreien Stadt Wilhelmshaven durch. Die Methode macht sich Anomalien der Bodenmagnetisierung im Bereich archäologischer Strukturen zu Nutze, um Relikte der einstigen Fortifikation und der Innenbebauung sichtbar zu machen. Einen Einblick in das Vorgehen und die jüngsten Ergebnisse gewährt der aktuelle Beitrag des Teams im Blog für ostfriesische Geschichte.