Den friesischen Häuptlingen auf der Spur …

Im Rahmen des vom Land Niedersachsen geförderten Projekts „Manifestation der Macht“ werden spätmittelalterliche Burgen als ehemalige Häuptlingssitze auf der ostfriesischen Halbinsel erforscht. Der Fokus einer aktuellen Untersuchung lag auf einer Befestigung des Garlich Duren bei Tengshausen im Wangerland. Im Wiesengelände zeichnen sich von der im 16. Jahrhundert aufgegebenen Anlage nur wenige unscheinbare Strukturen ab. Mit Hilfe der geomagnetischen Prospektion – einer Methode, die sich Anomalien der Bodenmagnetisierung im Bereich archäologischer Strukturen zu Nutze macht – konnte der Verlauf des ehemaligen Burggrabens und Strukturen der ehemaligen Bebauung sichtbar gemacht werden.