Sie befinden sich hier

Inhalt

Das SPLASHCOS-Netzwerk und die Arbeitsgruppe Subland

Gegenwärtig sind ca. 2700 vorgeschichtliche Fundstellen im Bereich der europäischen Schelfmeere bekannt, Basisdaten zu diesen Fundplätzen können mit Hilfe des web-basierten SPLASHCOS-Viewers abgerufen werden (Graphik: M. Mennenga, NIhK).

Seit 2009 hat das von der Europäischen Kommission geförderte SPLASHCOS-Projekt ein europaweites Netzwerk aufgebaut, das sowohl den Rahmen für den wissenschaftlichen Austausch von Erkenntnissen, Methoden und Techniken als auch für Diskussionen über Strategien der langfristigen Erhaltung und des Denkmalmanagements vorgeschichtlicher Landschaften und Fundplätze in den marinen Gewässern von Ostsee, Nordsee, Mittelmeer und Schwarzem Meer bietet. Zu den Ergebnissen von SPLASHCOS gehören unter anderen Leitlinien zur Kooperation mit der Offshore-Industrie, Informationen über die europaweite Verfügbarkeit technischer Ressourcen sowie Fortbildungskurse für Studierende, Masterkandi­daten und Doktoranden. Darüber hinaus wurde das Informationssystem SPLASHCOS-Viewer aufgebaut und eingerichtet, das der Allgemeinheit über das Internet freien Zugang zu Informationen über alle bislang bekannten submarinen vorgeschichtlichen Fundplätze in den europäischen Meeren ermöglicht. Diese Datenbank wird gegenwärtig von Prof. Dr. H. Jöns, Dr. M. Segschneider und M. Mennenga weiter ausgebaut und wurde 2015 gemeinsam mit Dr. D. Schaap vom niederländischen Institut MARIS veröffentlicht.

Die Arbeiten des SPLASHCOS-Netzwerks haben das European Marine Board (EMB) dazu veranlasst, sich mit der Zukunft der Erforschung der in Folge des holozänen Meeresspiegelanstiegs ertrunkenen Landschaften und Siedlungsreste auf dem Boden der europäischen Meere zu beschäftigen. Es hat dazu in Kooperation mit dem Europae Archaeologiae Consilium (EAC), die aus einem internationalen Team von Archäologen, Geologen und Ozeanographen bestehende Arbeitsgruppe „Subland“ eingerichtet und mit der Erarbeitung eines Positionspapieres beauftragt, das den gegenwärtigen Forschungsstand sowie die Möglichkeiten und Perspketiven des Forschungszweiges „Continental Shelf Prehistoric Research“ aufzeigt. Prof. Dr. Hauke Jöns wurde als Vertreter der deutschen Forschung in die Subland-Arbeitsgruppe berufen.
Das Positionspapier wurde im Oktober 2014 veröffentlicht und steht zum freien Download zur Verfügung.


Die Abbildung zeigt die anzunehmende Land-Meer Verteilung Europas während des Maximums des Weichselglazials
(nach Flemming u.a. 2014, 10 Abb. 1,2).

 

 

Literatur

Flemming, N. C., Çağatay, N., Chiocci, F. L., Galandou, N., Jöns, H., Lericolais, G., Missiaen, T., Moore, F., Rosentau, A., Sakellariou, D., Skar, B., Stevenson, A., u. Weerts, H., 2014: Land beneath the waves. Research strategies in submerged landscapes and sea level change – A joint geoscience-humanities research strategy for European Continental Shelf Prehistoric research. Position paper 21 of the European Marine Board, Ostend.

Jöns, H., 2015: Discover the submerged prehistory of Europe. Scientifi c background, aims, methods, outcomes and perspectives of the European SPLASHCOS network. In: P. A. C. Schut, D. Scharff u. L. C. de Wit (Hrsg.), “Setting the Agenda”. Giving new meaning to the European archaeological.

Jöns, H., 2015: SINCOS, SPLASHCOS und SUBLAND – Geschichte, Gegenwart und Perspektiven von „Submerged Prehistoric Research“ als europäische Forschungsdisziplin. Siedlungs- und Küstenforschung im südlichen Nordseegebiet 38, 13-28.

COST TD0902 Splashcos Locations of research projects 166 Ansichten

 

 

    SPLASHCOS – Steinzeit auf dem MeeresgrundSPLASHCOS