Sie befinden sich hier

13.09.2018 12:18

Erneute Ausgrabungen in Holtorf-Lunsen

Presseberichte zum neuesten Stand der Untersuchungen

Auch in diesem Jahr hat ein Archäologen-Team erneut in den Äckern bei Holtorf ausgegraben. Sechzehn internationale Grabungshelfer erforschten unter der Leitung von Imke Brandt eine Siedlung der Germanen vor rund 2000 Jahren.

Im Vorjahr wurden Schmiedeöfen, kleine Werkstatthütten und Brunnen ausgegraben. Damit konnte nachgewiesen werden, dass hier nicht nur Bauern, sondern auch spezialisierte Handwerker lebten. Diesmal war die Erforschung des Verhältnisses Flusslauf zur Siedlung die zentrale Frage.

Der eigens für diese Fragestellung angelegte Grabungsschnitt, der mehr als einen Meter tief hinabreichte, belegte einen Nutzungshorizont im Uferbereich in dem die Siedler ihr zerbrochenes Geschirr entsorgten und in den Schlamm getreten haben. Ein herausragendes Ergebnis: Die Handwerkersiedlung lag somit tatsächlich am offenen Flusslauf und nicht an einem verlandeten Altarm.

 

Verdener Nachrichten, Artikel vom 31.08.2018

Verdener Aller Zeitung, Artikel vom 31.08.2018

    AktuellesAktuelles