Sie befinden sich hier

Inhalt

Entstehungsgeschichte der Ostfriesischen Inseln

Kartierung von Bohrungen und Radarprofilen auf der Insel Langeoog (Grafik: ****)

Die Ostfriesischen Inseln stellen eine Schlüsselregion dar, um die Entwicklung von Barriere-Insel-Systemen im Zusammenhang mit dem holozänen Meeresspiegelanstieg zu verstehen.

Die Ergebnisse aus Bohrungen, Datierungen und Georadar Messungen geben Hinweise auf die heutige Inselstratigraphie und -chronologie sowie die Verlagerung der Inseln und die ihre Entwicklung prägenden Einflüsse wie Einzelereignisse oder mögliche Veränderungen der Gezeitenverhältnisse. Aufschlüsse über die initiale Genese der Inseln sowie ihr Alter zu erhalten ist das weitere Ziel dieses Projektes. In mehreren Einzelstudien wird das Projekt am NIhK von Dr. F. Bungenstock und Dr. T. Tillman gemeinsam mit Priv. Doz. Dr. H. Freund vom Institut für Chemie und Biologie des Meeres der Universität Oldenburg und Prof. Dr. S. Lindhorst von der Universität Hamburg durchgeführt.
Weitere Informationen finden Sie hier

   

 

 

Bohrungen in den Dünen von Spiekeroog (Foto: F. Bungenstock, NIhK )

 

 

Literatur

Bungenstock, F., Freund, H., Lindhorst, S., Näslund, S. & Brengelmann, T. (2015): New aspects on barrier island development under rising sea level (Langeoog island; NW Germany). Poster beim Deutschen Kongress für Geographie, 1.-6. Oktober 2015 in Berlin.

 

 

 

    Entstehungsgeschichte der Ostfriesischen InselnEntstehungsgeschichte der Ostfriesischen Inseln